Blaukraut-Lasagne

Blaukraut – Lasagne

Zutaten
für 4 Personen:

1 kg          Blaukraut (1-2 Köpfe)
2               große rote Zwiebeln
200 g       Tofu
1               Flasche Rotwein, z.B.
                 Shiraz oder Merlot)
80 g         Buchweizen
2               säuerliche Äpfel
1 Glas      Preiselbeeren (250 g)
70 g         Rosinen oder Korinthen
200 g       Lasagneplatten
100 g       geriebener Käse
35 g         Sonnenblumenkerne
etwas       Rotweinessig
                 Salz und Pfeffer
                 Nelkenpulver
                 Öl
 evtl.         Zucker

Zubereitung
Arbeitszeit: ca. 85 Minuten
 
Den Kohl von den groben äußeren Blättern befreien, vierteln, den Strunk heraus schneiden, waschen und in feine Streifen schneiden. Die Zwiebeln klein schneiden, den Tofu würfeln.
Etwas Öl in einem großen Topf erhitzen. Erst den Tofu kross braten, danach die Zwiebeln hinzugeben und mitbraten, bis sie glasig sind, dann mit 500 ml Rotwein ablöschen. Das Blaukraut und den Buchweizen dazu geben und zugedeckt 15 - 20 Minuten köcheln lassen, bis alles bissfest ist.
Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in Stifte schneiden. Mit den Preiselbeeren und den Rosinen unter das Blaukraut mischen, weitere 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Nelkenpulver kräftig abschmecken, ggf. mit Zucker nachwürzen und anschließend einen Schuss Rotweinessig dazu geben, um eine nussige Note zu erreichen.
Eine Lasagneform einfetten und zuerst eine dünne Schicht Blaukraut einlegen, mit Lasagneplatten bedecken, einige Spritzer Rotwein hinzu geben, dann wieder Blaukraut, Lasagneplatten usw. bis alles aufgebraucht ist, dabei mit Blaukraut abschließen. Die Lasagne mit dem Käse und den Sonnenblumenkernen bestreuen und mit dem restlichen Rotwein beträufeln.
Die Form in der Mitte des vorgeheizten Backofens auf den Rost stellen und bei 200°C Ober-/Unterhitze oder 180°C Umluft 30 - 40 Minuten backen.

Guten Appetit!

Zucchini in Bierteig mit roter Beete

Zucchini in Bierteig mit roter Beete        

Zutaten für 4 Portionen:
500 g      Rote Beete,
                möglichst gleich groß
3 EL       Johannisbeergelee
7 Stiele   Pfefferminze
2             Eier (Größe M)
100 ml    Bier (Helles)
0,5 TL     Sesamöl
4 EL        Mehl
4 EL        Sesamsaat, geschält
125 g      Mozzarella
8 Blätter  Oregano
2              Zucchini (je ca. 250 g)
3 EL         Aceto balsamico
                Olivenöl
                Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Arbeitszeit: ca. 1 Stunde (plus Koch- und Ziehzeit der roten Beete)

Bei diesem Rezept empfiehlt es sich, schon einiges am Vortag oder einige Stunden vor dem geplanten Essen vorzubereiten!!!
Die rote Beete putzen und mit Schale in kochendem Salzwasser
60-75 Minuten bei milder Hitze kochen.
Inzwischen das Gelee im Balsamico bei milder Hitze unter Rühren auflösen, mit Salz und Pfeffer würzen und etwas Olivenöl unterrühren. Die rote Beete in kaltem Wasser abschrecken, schälen und in je 6-8 Spalten schneiden. Nun in die Marinade geben und 2 Stunden ziehen lassen.
Die Eier trennen. Das Eigelb, Bier, Sesamöl und Mehl gut verrühren und beiseitestellen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und kalt stellen. Den Sesam in einer beschichteten Pfanne ohne Fett goldbraun rösten und nach dem Abkühlen unter den Bierteig mischen, den Eischnee unterheben. Den Mozzarella halbieren, in je 6 Scheiben schneiden und zwischen Küchenpapierabtropfen lassen. Die Oreganoblättchen hacken. Den Mozzarella auf beiden Seiten mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen.
Die Zucchini putzen und quer in 1 cm dicke runde Scheiben schneiden. Je eine Mozzarellascheibe zwischen zwei Zucchinischeiben legen, dabei leicht zusammendrücken. Je 6 Zucchini-Türmchen nacheinander durch den Teig ziehen und in einer Pfanne mit viel Öl bei mittlerer Hitze auf jeder Seite goldbraun braten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und warm stellen.
Pfefferminzblättchen fein schneiden und unter die rote Beete mischen. Zucchini-Mozzarella-Türmchen mit etwas Salz bestreuen und mit der roten Beete anrichten.

Guten Appetit!

 

Fenchel gefüllt, mit Raucherlachs

Gefüllter Fenchel mit Räucherlachs

Zutaten für 4 Personen:
500 g             mehlig kochende Kartoffeln
                      Salz und Pfeffer aus der Mühle
1/2 Bund       Dill
250 g            geräucherter Lachs
2 EL              Butter
5 EL             Crème fraîche
1 EL             Meerrettich aus dem Glas
                     Muskat, frisch gerieben
3                   Eigelb
4                   Knollen Fenchel
                     Fett für die Form

Zubereitung
Arbeitszeit: ca. 50 Minuten

Die Kartoffeln schälen, halbieren und mit Salzwasser knapp bedeckt etwa 20 Minuten garen. Abgießen, noch heiß durch die Kartoffelpresse in eine Schüssel drücken und abkühlen lassen. Den Dill waschen und trockenschütteln, die Spitzen von den Stielen zupfen und fein hacken. Den Lachs in Streifen schneiden. Die Butter zerlassen und mit 2 EL Crème fraîche, Meerrettich und dem gehackten Dill verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und mit den Lachsstreifen - bis auf einige für die Deko - und dem Eigelb unter die Kartoffelmasse rühren.

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Die Fenchelknollen putzen, waschen und halbieren. Die inneren Blätter herauslösen, in kleine Würfel schneiden und unter die Kartoffelcreme mischen.
Die Fenchelschiffchen in reichlich Salzwasser 5 Minuten blanchieren. Kalt abschrecken und gut abtropfen lassen.

Eine Auflaufform einfetten. Die Fenchelschiffchen mit der Kartoffelcreme füllen und in die Form setzen. Im Backofen auf der mittleren Schiene etwa 20 Minuten gratinieren.

Den gefüllten Fenchel mit der restlichen Crème fraîche und den Lachsstreifen anrichten und nach Belieben mit Fenchelgrün oder Dillspitzen garnieren.

Guten Appetit!

 

 

Kohlrouladen vegetarisch

Vegetarische Kohlrouladen
Zutaten für 4 Personen:
250 g              Naturreis
500 ml            Wasser
1 Kopf            Weißkohl (ca. 1kg)
2 m.-große     Zwiebel(n)
300 g             gemischtes Gemüse, z.B.                                              
                       Karotten, Zucchini, Paprika
3                     zerdrückt Knoblauchzehen,
3                     Eier
15 g               Parmesan, gerieben
3 EL              Mehl
500 g             passierte Tomaten
1                    Gemüsebrühwürfel
1 EL              Zucker
125 ml          Sahne
                      Öl, Basilikum, Thymian, Kümmel, Salz und Pfeffer
Zubereitung
Arbeitszeit: ca. 1 Stunde

Den Reis mit dem Wasser und 1 TL Salz aufkochen lassen und bei kleiner Hitze ausquellen lassen.
Den Weißkohl waschen, die äußeren Blätter entfernen und den Strunk herausschneiden. In einen großen Topf geben (als Ganzes), mit Wasser bedecken, Salz und Kümmel hinzufügen und den Kohl weich kochen.
3 EL Öl in einer Pfanne erhitzen und eine gehackte Zwiebel goldbraun rösten. Das Gemüse in feine Streifen schneiden, bzw. raspeln, dazugeben und mit anrösten. Mit Salz, Pfeffer, Thymian und Knoblauch würzen. Den fertig gekochten Reis zum Gemüse geben und alles gut durchmischen, dann auskühlen lassen. In die ausgekühlte Reis-Gemüse-Mischung 3 Eier schlagen, Parmesan und Mehl unterrühren und die Mischung abschmecken. Den gegarten Weißkohl aus dem Wasser heben und abtropfen lassen. Etwas auskühlen lassen und vorsichtig die Blätter ablösen. Die Füllung auf die einzelnen Kohlblätter verteilen und die Blätter darüber zu Rouladen einrollen. In eine geeignete Form (z. B. Römertopf mit Deckel oder Bräter) schlichten. Die einzelnen Lagen salzen und pfeffern.
Für die Tomatensauce die zweite Zwiebel hacken und in 2 EL Öl goldbraun rösten. Mit den passierten Tomaten ablöschen. Knoblauch, Brühwürfel, Salz, Pfeffer, Basilikum und Zucker hinzufügen, aufkochen lassen und abschmecken. Die Sauce über die Rouladen gießen. Zum Schluss die Sahne darüber gießen. Den Deckel aufsetzen und die Kohlrouladen im Backrohr bei 180°C etwa 1 Stunde garen.
Als Beilage passen gut Salzkartoffeln.

Guten Appetit!

 

 

 

Wirsingrouladen mit Linsenfüllung

Wirsingrouladen mit Linsenfüllung

Zutaten (für 4 Personen)

1 Kopf     Wirsing
200 g      rote Linsen
3             Zwiebeln
2 TL        Zucker
1             unbehandelte Zitrone
               Salz und Pfeffer
               Olivenöl

Zubereitung
Koch- und Backzeit: jeweils ca. 20 Minuten

Die Linsen unter fließendem Wasser waschen und nach Packungsanweisung garen. Erst nach Ablauf der Garzeit salzen.
Die Wirsingblätter kurz in kochendes Wasser geben, dann in sehr kaltem abschrecken und abtropfen lassen.
Die Zwiebeln halbieren und in halbe Ringe schneiden. Diese in Öl dünsten, bis sie leicht braun werden, dann den Zucker hinzugeben. Unter Rühren weiter dünsten, bis die Zwiebeln karamellisiert sind, anschließend zu den Linsen geben.
Die Schale der Zitrone abreiben und mit dem Zitronensaft zu dem Zwiebel-Linsen-Gemisch geben. Sollte noch etwas Wirsing übrig sein, diesen klein schneiden, kurz anbraten und mit dazu mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Nun die Wirsingblätter mit der Linsenmasse füllen zu Rouladen formen, diese dann in eine Auflaufform setzen, mit etwas Olivenöl beträufeln und bei 180°C etwa 20-25 Minuten garen, bis sie leicht gebräunt sind.
Sie schmecken sowohl warm als auch kalt. Gut dazu passen Reis oder Bratkartoffeln.

Guten Appetit!

Mangoldpäckchen, gegrillt

Gegrillte Mangoldpäckchen

Zutaten für 4 Portionen:

8               große Mangoldblätter
200 g        Kartoffeln
100 g        Champigons
1               Zwiebel
1               kleiner Zweig Rosmarin
5 El          Olivenöl
                 Salz und Pfeffer
                 weiche Margarine

                 Alufolie zum Einwickeln

Zubereitung:
Arbeitszeit: ca. 45 Minuten

Mangold waschen und die Blätter von den dicken weißen Stielen schneiden. Die Stiele in 0,5 cm dicke Stückchen schneiden. Die Mangoldblätter in kochendem Salzwasser 1-2 Minuten blanchieren, dann in kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen.

Nun die Kartoffeln schälen und in ca. 0,5 cm große Würfel schneiden, die Champignons putzen und vierteln und die Zwiebeln fein würfeln. Die Rosmarinnadeln abstreifen und fein hacken.
Das Olivenöl in einer großen, beschichteten Pfanne erhitzen und die Kartoffeln darin bei mittlerer Hitze 5 Minuten braten. Dann die Mangoldstiele, die Champignons und die Zwiebeln hinzugeben und weitere 6-8 Minuten bei starker Hitze braten. Den Rosmarin zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Das Ganze abkühlen lassen.

Die Mangoldblätter trocken tupfen. Dann jeweils zwei von ihnen überlappend nebeneinanderlegen und in jedes Päckchen etwa 3 EL der Gemüsefüllung geben. Danach erst die Längsseiten der Blätter über die Füllung legen, dann die Blätter von der kurzen Seite her aufrollen. Jedes Mangoldpäckchen auf eine mit Margarine gefettete Alufolie legen und diese über dem Päckchen verschließen.
Auf dem Grillrost 10-15 Minuten grillen.

Guten Appetit!

 

probekiste 4

P1030931

Hokaidokürbis

 

// loading BobShop Scripts