Fenchel-Risotto

Fenchel-Risotto

Zutaten für 4 Personen:

400 g           Risottoreis
3 Knollen     Fenchel
1 Liter          Gemüsebrühe
6 EL             Ricotta
1                   Zitrone
4 Zehen       Knoblauch
1                   Zwiebel
200 g           Parmesan
 etwas          Butter
                     Olivenöl
 evtl.             Chilischote, getrocknet, fein gemörsert


Zubereitung

Arbeitszeit:ca. 20 Minuten  

2 Zehen Knoblauch sowie die Zwiebel fein hacken, Butter in einem Topf erhitzen und darin die Zwiebel und den Knoblauch leicht anbraten. Den Risottoreis hinzufügen und unter Rühren ebenfalls kurz mitbraten.

So viel Brühe hinzufügen, bis der Reis gut bedeckt ist. Ca. 30 Minuten lang bei niedriger Temperatur und geschlossenem Deckel weich kochen lassen, regelmäßig umrühren. Sobald die Brühe verkocht ist, Brühe nachgießen (nie die ganze Brühe auf einmal, damit am Ende nicht zu viel drin ist und man abgießen muss).

In der Zwischenzeit den gewaschenen Fenchel in Scheiben schneiden . 2 Knoblauchzehen fein hacken und mit dem Olivenöl in einem Topf anschmoren. Fenchelscheiben hinzugeben, salzen und pfeffern und bei kleiner Temperatur für ca. 20 Minuten weich garen lassen (einen Schuss Wasser hinzugeben).

Die Zitronenschale abreiben und die Zitrone auspressen. Den Saft der Zitrone mit dem Ricotta vermischen und abschmecken, wer es schärfer mag, fügt eine fein gemörserte Chilischote hinzu. Parmesan reiben.

Den Fenchel zum Reis geben und je nach Zustand des Reises noch ein wenig mitgaren lassen. Die geriebene Zitronenschale hinzufügen. Wenn der Reis gar ist, die Ricotta-Zitronenmischung und die Hälfte des geriebenen Parmesankäses unterheben. Abschließend abschmecken und mit dem restlichen Parmesan verziert servieren.

Guten Appetit!

Auberginen-Curry mit Joghurtsauce

Auberginen-Curry mit Joghurtsauce

Zutaten für 4 Personen:

2 große          Auberginen
2 TL                Pflanzenöl
 wenig            Salz
300 g              Tomaten
2                      Zwiebeln
2                      Knoblauchzehen
2 EL                Butterschmalz oder Öl
2 TL                Currypaste, rot
 Evtl.                Chilischoten, getrocknet
1 TL                 Kurkuma
1 TL                 Kreuzkümmel
1 TL                 Koriander
2 TL, gestr.     Salz
2 TL, gestr.     Zucker
300 g              Griechischer Joghurt

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Minuten

Den Backofen auf 180 °C - Heißluft (bzw. 200 °C - Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Die Auberginen waschen und in gleichmäßige, etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit wenig Pflanzenöl bepinseln und leicht salzen. So lange in den Ofen geben, bis die Scheiben braun aber nicht schwarz werden. Dann herausnehmen und in Stücke hacken.

Währenddessen Tomaten, Zwiebel und Knoblauch ebenfalls waschen und anschließend würfeln.

Butterschmalz bzw. Öl in einen beschichteten Topf geben und erhitzen. Die Currypaste einrühren und die Zwiebeln darin anbraten. Den Knoblauch und optional die Chilischote zufügen. Kurkuma, Kreuzkümmel und Koriander kurz mit braten. Anschließend die Auberginen und Tomaten dazugeben. Den Topf schließen und einige Minuten unter gelegentlichem Rühren dünsten. Mit Salz und Zucker abschmecken. Den Topf von der Platte nehmen und den Joghurt einrühren.

Guten Appetit!

Radieschen-Gelee

Radieschen-Gelee

Zutaten für 6 Personen:
 
2 Bund     Radieschen mit Blättern
5              Stiele glatte Petersilie
0,5 Tl       schwarze Pfefferkörner
0,5 Tl       Senfsaat
5 Tl          Biozitronenschale,
                 abgerieben
500 ml     Gemüsebrühe
10 El        Weißweinessig
                 Salz Pfeffer
60 g         Crème fraîche
5               Blätter Gelatine
6               Stiele Kerbel

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 50 Minuten Ziehzeit: ca. 4 Stunden

Radieschenblätter abzupfen, verlesen, waschen, trocken schleudern und beiseitestellen. Radieschen waschen und putzen. Die Radieschen von einem Bund grob würfeln. Radieschenwürfel, Petersilie, Pfefferkörner, Senfsaat und Zitronenschale in Gemüsebrühe erwärmen. Mit Weißweinessig, Salz und Pfeffer abschmecken, beiseitestellen und 4 Stunden ziehen lassen. In der Zwischenzeit für die Radieschenblätter-Creme 40 g Radieschenblätter grob schneiden und mit Crème fraîche sehr fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzen. Abdecken und kalt stellen. Für das Radieschengelee die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Die restlichen Radieschen in feine Stifte schneiden. 450 ml Radieschen-Gemüsebrühe durch ein feines Sieb in einen Topf gießen. Anscließend leicht erwärmen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Radieschenstifte zugeben. Topf vom Herd nehmen und mindestens 4 Stunden kalt stellen, bis die Masse fest geliert ist. Mit einem Esslöffel aus dem Radieschengelee Nocken abstechen und 1-2 Nocken auf flachen Tellern anrichten, mit etwas Radieschenblätter-Creme und abgezupften Kerbelblättchen garnieren und sofort servieren.

Sehr gut als Vorspeiße geeignet

Guten Appetit!

Mangold-Pfanne

Mangold-Pfanne


Zutaten für 4 Personen:

500 g         Mangold
2 EL           Mandelmus, weiß
150 ml       Wasser
2 EL           Sojasahne
1 Zehe/n     Knoblauch
1 EL           Margarine
1 EL           Tomatenmark
                    Salz und Pfeffer
                   Ingwerpulver
                   Currypulver
                   Zimt
                   Muskat
        
Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 35 Minuten   

Mangold gründlich waschen. Die Stiele würfeln und die Blätter in Streifen schneiden. Nun Margarine in einer Pfanne zergehen lassen und die gewürfelten Mangoldstiele darin andünsten. Den Knoblauch hineinpressen. Mit einem Schluss vom Wasser (gerade soviel, dass nichts anbrennt) ablöschen. Das Mandelmus darin auflösen und die übrigen Gewürze dazugeben.
Mit Ingwerpulver, Currypulver und Zimt sparsam umgehen. Keines der Gewürze sollte man herausschmecken.

Anschließend zugedeckt bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten garen. Danach das restliche Wasser, Tomatenmark und Sojasahne unterrühren, so dass sich eine sämige Sauce ergibt. Evtl. nochmals nachwürzen. Zum Schluss werden die Mangoldblätter untergehoben. Zugedeckt nochmals ca. 10 Minuten garen lassen.

Kann man als Beilage zu Nudeln oder pur zu Reis oder Quinoa essen.

Tipp: Wer mag, ersetzt die Wassermenge zur Hälfte mit trockenem Weißwein und gibt noch Kräuter wie Oregano, Thymian und/oder Majoran dazu.

Guten Appetit!

Mangold-Kürbis-Lasagne

Mangold-Kürbis-Lasagne

Zutaten für 4 Personen:

1 m.-großer Kürbis (Hokkaido)
2                   Mangold -Stauden
2 Zehen        Knoblauch
1/4 Liter       Gemüsebrühe
200 g           Parmesan
300 g           Crème fraîche
1/2 Pck.       Lasagneplatten
1 Kugel        Mozzarella
 etwas          Olivenöl
 einige          Kurkuma
                     Salz und Pfeffer
                     Oregano
                     Muskat, frisch gerieben
                     Paprikapulver
                     Cayennepfeffer
        
Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Minuten   

Backofen auf 190 Grad vorheizen.
Parmesan fein reiben.
Den Hokkaidokürbis waschen, entkernen und in Würfel schneiden.
1-2 Stauden Mangold (genauso geht auch Wirsing o.ä.) waschen und in breitere Streifen schneiden. Es sollte mengenmäßig ungefähr genau so viel sein wie der Kürbis.
Knoblauch schälen und durch eine Knoblauchpresse drücken oder klein hacken.
Ca. 2 EL Olivenöl in einem Topf heiß werden lassen und den Kürbis hineingeben und bei mittlerer Hitze ca. 3 Minuten anbraten. Immer mal wieder umrühren dabei.
Den Knoblauch dazu geben, verrühren, nochmal kurz etwas anbraten.
Dann den Mangold dazugeben, sowie auch die Gewürze: z.B. Kurkuma, Oregano, süßes Paprikapulver, Cayennepfeffer und auf jeden Fall einiges an Muskatnuss. Gut verrühren und nochmal ca. 1 Minuten anrösten.
Anschließend die Gemüsebrühe angießen und das alles mit Deckel leicht köcheln lassen. Das Gemüse sollte dann auf jeden Fall noch Biss haben. Vom Herd nehmen, ca. 3/4 der Parmesanmenge und 3/4 der Creme fraiche/legere nacheinander einrühren.

Den Boden einer Auflaufform mit etwas Olivenöl bepinseln und eine Lage Lasagneblätter darauf legen. Mit Gemüse und Sauce bedecken und wieder Nudelplatten darauf schichten. So verfahren, bis das Gemüse aufgebraucht ist. Dabei immer darauf achten, dass die Nudelplatten überall mit Füllung bedeckt sind.
Als oberste Schicht mit Nudelplatten abschließen und diese mit der restlichen Creme fraiche/legere bestreichen. Den restlichen Parmesan darüber streuen. Eine Kugel Mozzarella in kleine Stücke zupfen und darauf verteilen.
Die Lasagne auf der mittleren Schiene im Ofen ca. 30 Minuten backen, bis die Oberfläche schön gebräunt ist.

Guten Appetit!

Pastinaken-Roquefort-Quiche

Pastinaken-Roquefort-Quiche

Zutaten für 4 Personen:

200 g      Mehl
100 g      Butter
60 ml       Wasser
etwas      Salz
etwas      Pfeffer
2              Pastinaken
etwas      Olivenöl
150 g       Roquefort, zerbröselt
3               Eier
150 ml     süße Sahne
150 ml     Milch
 etwas     Schnittlauch, fein geschnitten

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Minuten      Backzeit: ca. 50 Minuten

Aus Mehl, Butter, Wasser und Salz einen Mürbteig herstellen. In Folie gewickelt mindestens 30 Min kalt stellen. Dann kleine Quicheformen mit etwas Olivenöl einfetten, mit dem Teig auslegen und kurz in die Gefriehrtruhe stellen.
Pastinaken schälen und würfeln. Anschließend mit 1 EL Olivenöl vermischen und auf einem, mit Backpapier ausgelegten, Backblech verteilen und mit Salz und Pfeffer würzen. Im vorgeheizten Ofen bei 210° ca. 20 Min backen bis sie weich sind und abkühlen lassen. Ofen auf 180° stellen.
Eier, Sahne, Milch und Schnittlauch vermischen und würzen
Die gehühlten Quicheformen leicht einölen, Pastinaken mit dem Käse in die Formen geben und mit der Mischung aus Eiern, Sahne, Milch und Schnittlauchröllchen übergießen. Erneut ca. 30 Min backen und servieren.

Guten Appetit!