Tipps zum bevorstehenden Osterfest

Das Ende der Fastenzeit steht kurz bevor, denn sie endet in der Nacht zum Ostersonntag.

Eine Zeit der Einkehr, Umkehr, Besinnung. Vielerorts hat sich nicht nur der Verzicht auf bestimmte Speisen, Alkohol und Süsses, sondern auch eine Zeitlang auf Gewohntes zu verzichten eingebürgert.

 

Das Ende der Fastenzeit wird vielerorts mit einem gemütlichen Osterbrunch im Kreise von Freunden und der Familie zelebriert. Um hier Nachhaltiges „auf den Tisch zu zaubern“ ist kein grosser Aufwand notwendig:

Mit Naturfarben - die bei uns erhältlich sind und Eier vom Grosserhof zum Beispiel lassen Ostereier nicht nur zum Verstecken färben. Wer keine Farben zur Hand hat, kann natürlich auch mit Kurkuma - für Gelbtöne, Rote Beete für Rosa, Spinat und Brennesseln für Grün, Kaffee, Tee oder Zwiebeln für Brauntöne verwenden. Die gefärbten Eier glänzen schön, wenn Sie nach dem Färben mit Speiseöl oder einer Speckschwarte eingerieben werden.

Auf den Oster-Speiseplan sollten regionale, saisonale Produkte - bei uns erhalten Sie schon frisch aus dem nicht beheizten Gewächshaus; Rucola, Asia-Salate, Eichblattsalat, Winterposteilen, Mangold, Spinat, Kohlrabi, Radieserl, Kräuter und vom Freiland Feldsalat. Aber auch eingelagertes Gemüse wie Lauch, Wurzelgemüse, Pastinaken, Möhren, anstatt zum Beispiel Erdbeeren, die von weit her „eingereist“ sind.

Und das Osternest für unsere Kinder sollte lieber mit Heu oder Moos oder auch Kresse ausstaffiert werden und nicht mit Ostergras aus Plastik.

Letztlich darf natürlich der Oster-Schoko-Hase nicht fehlen - doch muss es unbedingt der sein, der in unnötig viel Plastik oder Staniolpapier eingewickelt ist? Ebenso gibt es heute schon Schokohasen, die ohne Palmöl / Palmfett hergestellt sind - es lohnt sich auf das Fairtrade-Siegel zu achten - so können wir sicher sein, dass die Kakaobauern Ihre Arbeit auch entlohnt bekommen.

Ürigends: Weiden- oder Palmkätzchen dienen den Insekten jetzt als wichtige Nahrungsquelle nach dem Winter, deshalb ist es wichtig diese dort zu belassen wo sie wachsen - wie wäre es, diese bei einem gemeinsamen Osterspaziergang in der Natur zu bewundern?

Und zuletzt darf natürlich das traditionelle Osterfeuer nicht fehlen, aber Vorsicht - der Holzhaufen sollte wirklich erst am Tag des „abbrennens“ errichtet werden, denn es könnte sein, dass in einem bestehenden Haufen Tiere Schutz suchen oder gar Vögel brüten…

Ein wunderschönes Osterfest wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie!
Schönegge Onlineshop


sonderangebote
hallertau magazin

Unsere Partner

oekokiste   naturland

tagwerk   fs land